Information+

 

REISEZIELE

„Weit im Meer gelegen, am äußeren Rand der Kvarner Bucht zwischen Pula, Rijeka und Zadar liegt die Insel Lošinj die anfangs ihren Ruhm aus dem Meer und der Schiffahrt unter Segeln schöpft und später vom Festland woher die ersten Touristen auf der Suche nach dem „warmen Süden“ und der Gesundheit anreisen. Der Übergang von der Seefahrt zum Tourismus fand vor fast 130 Jahren statt. Dank der wissenschaftlichen Arbeit von Ambrosius Haračić einem Professor der berühmten Seefahrtschule von Mali Lošinj, entdeckten österreichische Ärzte die Heilkraft des Klimas von Lošinj. Im Moment als die Krise der Segelschiffahrt ihren Höhepunkt erreichte, haben sich die Seefahrer und Schiffseigner von Lošinj sehr schnell der Situation angepasst und sich der Entwicklung eines neuen Wirtschaftszweiges - dem Gesundheitstourismus - angeschlossen.“ (Übersezung aus dem kroatischem: I.Dlaka, Povijest zdravstvenog turizma, Ljekoviti otok Lošinj - Zdravstveni turizam i prirodni ljekoviti činitelji lošinjskog otočja, Mali Lošinj, 2013., 18.). Die Bewohner der Insel leben weiter in dieser Tradition und stellen Ihre Insel stolz als „Insel der Vitalität“ vor.

Sveti Jakov ist das kleinste Städtchen der Insel und liegt zwischen drei malerischen Buchten. Eine besondere Zierde des Dorfes sind die gepflegten Gärten mit der charakteristischen Vegetation der Insel Lošinj – Oliven, Feigen, Mandeln und Zitrusfrüchte. Das nahe gelegene Fischerdorf Nerezine welches von Turm der Franziskaner-Kirche und des dazugehörigen Klosters überragt wird, ist bekannt für seine Werft in der die alte Kunst des Holzschiffbaus auch heute noch gepflegt wird.

Zeitgleich, gegen Ende des 14 Jahrhunderts, werden auf der Insel das „Kleine und das Große Dorf“ gegründet, heute bekannt als Veli und Mali Lošinj. Die Siedlungen wuchsen rund um die ersten romanischen Kirchen – Sveti Nikola in Veli Lošinj und Sveti Martin in Mali Lošinj. Die zunehmende Entwicklung der Seefahrt und des Schiffbaus im 17 Jahrhundert trägt auch zum Bau öffentlicher und privater Prachtbauten bei, so z.B. die Pfarrkirche des Heiligen Anton in Veli Lošinj in der sich heute eine wertvolle Sammlung alter Kunstgegenstände befindet. Veli Lošinj ist der Sitz der Organisation «Plavi Svijet», die sich dem Schutz der Adria-Delphine widmet. In Mali Lošinj wird demnächst ein neues Museum eröffnet, welches den berühmten „Apoksiomen“ beherbergen wird – eine antike Skulptur, gefunden in den tiefen des Meeres vor der Insel, die einen Sportler darstellt, der sich Schweis und Staub vom Körper schabt. Die Besonderheit dieser Orte liegt jedoch in ihrer malerischen natürlichen Umgebung für die man nicht genug schmeichelnde Adjektive finden kann.

An der Landenge, die einst die heute getrennten Inseln Cres und Lošinj verband, wurde zur Zeit der Römer die antike Stadt Osor erbaut. Aus dieser Zeit stammen Teile einiger Bauwerke und der monumentalen Stadtmauer. Im frühen Mittelalter war die Stadt ein wichtiger strategischer Stützpunkt der Byzantiner. Aus jener Zeit stammen einige wichtige sakrale Bauwerke. Unter der Besatzung Venedigs verliert Osor zu Gunsten der Stadt Cres an Bedeutung. Der alte Stadtkern von Cres, umgeben von einer Stadtmauer mit acht Türmen und mehreren Toren wurde am Ende der Venezianischen Herrschaft über die Adria erbaut. Außer einigen Kirchen aus Gotik und Renaissance – hier ist die Pfarrkirche der Heiligen Maria im Schnee besonders hervorzuheben - besticht die Stadt mit zahlreichen Palästen der reichen adeligen Einwohner. Cres war einst ein wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum an der Adria. Hie wurde auch der bekannte Philosoph der Renaissance Frane Pertić geboren. Cres ist die größte Insel der Adria und bekannt für seine enorme Artenvielfalt der Flora und Fauna.

Mit Ausnahme der Stadt Cres gibt es nur noch kleine Dörfer und Siedlungen auf der Insel, die heute nur spärlich oder gar nicht bewohnt sind. Als eine Perle der ruralen autochthonen Architektur muss man allerdings die kleine Stadt Lubenice erwähnen, die Eingang in das Weltkulturerbe der UNESCO gefunden hat. Das Dorf Beli ist der Sitz der Organisation „Caput Insulae“ die sich dem Schutz des Weißkopfadlers verpflichtet hat.

Das authentischste Ambiente und den bei weitem schönsten Blick über das Archipel bietet das kleine Dorf Vidovići, wo man Ihnen nach alter Tradition bei einem Glas Wein auf dem Dreschplatz die romantische Gesichte der verschwundenen Braut erzählen wird...


ANREISE

MIT DEM AUTO

Die Inseln Cres und Lošinj  sind mit dem Auto über Istrien oder über die Insel Krk erreichbar.

Über Istrien kommend nimmt man die Fähre in Brestova. Die Überfahrt dauert ca. 20 min.

Die Insel Krk ist mit dem Festland über eine Brücke verbunden. Auf Krk nimmt man die Fähre in Valbiska. Die Überfahrt dauert ca. 25 min.

Fahrplan und online Fahrkarten: http://www.jadrolinija.hr

Sveti Jakov liegt an der Hauptstraße (D-100), die nach Mali Lošinj führt. Die Abfahrt ist klar gekennzeichnet.

Nach Vidovići kommt man auch über die D-100 muß aber in Hrasta rechts abbiegen in Richtung Martinšcica. In Martinšcica angekommen folgt man der Strasse weiter in Richtung Autocamp Slatina und biegt schließlich rechts ab in Richtung Vidovići welches man nach 2 km erreicht.

WASSERFLUGZEUG

Während der Sommermonate unterhält die ECA (Eurpean Costal Airlines) Flüge von Rijeka, Pula, Zadar, Split und Ancona nach Mali Lošinj. Flugplan: http://www.ec-air.eu/de/flugplan


ENTFERNUNGEN – SV. JAKOV

Flughafen: München – 640 km; Wien - 590 km; Venedig – 320 km; Zagreb – 250 km; Ljubljana – 225 km; Trieste – 210 km, Pula 200 km; Rijeka (Krk) – 70 km; Mali Lošinj (Ćunski) – 8 km

Fähre: Merag – 54 km; Porozina – 61 km


ENTFERNUNGEN – VIDOVIĆI

Flughafen: München - 630 km; Wien - 580 km; Venedig - 310 km; Zagreb - 240 km; Ljubljana - 215 km; Trieste - 200 km; Pula - 190 km; Rijeka (Krk) - 60 km; Mali Lošinj (Ćunski) - 47 km

Fähre: Merag - 43 km; Porozina - 53 km


SISTERS HOMES EMPFIEHLT

WAS TUN

Eine leichte Wanderung entlang sicherer Wanderwege auf den Berg Osorcica mit der Spitze „Televrin“ in 588 m Höhe wird mit einer phantastischen Aussicht auf das gesamte Archipel Lošinjs, die Halbinsel Istrien und das Massiv des Velebit belohnt. Das verlassene Dorf Tržić und die Höhle, in die sich der heilige Gaudentius zur Meditation zurückzog, bilden weitere Hohepunkte der Wanderung. Rudolf, Kronprinz von Österreich und Ungarn hat im Jahre 1887 den Televrin erklommen.

Werden Sie Pate eines Delphins im Institut „Blaue Welt“ in Veli Lošinj. Das Institut setzt sich mit vielen wissenschaftlichen und edukativen Programmen für den Schutz der Delphine ein. In der Nähe von Veli Lošinj befindet sich das zur Zeit einzige Reservat für Delphine im Mittelmeerraum. Mit einem kleinen Obolus adoptieren Sie symbolisch einen Delphin und helfen die Kosten des Institutes zu tragen. Anfragen und Anmeldungen: +385 51 604 666. www.plavi-svijet.org

Besuchen Sie das einzigartige Museum Apoksiomen, ein architektonisches Meisterwerk, in dem eine der schönsten antiken Skulpturen der Welt ausgestellt ist. Die Kombination von Sinneswahrnehmungen und Eindrücken macht den Besuch zu einem Erlebnis. www.muzejapoksiomena.hr

Besuchen Sie den Garten der Düfte und geniessen Sie die Düfte der Inselvegatation. In diesem Garten werden nahezu alle Pflanzen der Insel kultiviert: Orangen, Mandarinen, Zitronen, Salbei, Rosmarin, Origano, Myrte und viele andere. Lassen Sie sich von den Düften der Insel berrauschen und lernen Sie etwas über die heilsame Wirkung vieler Kräuter und Pflanzen. Viele verschiedene Extrakte, Tees, Liköre stehen zur Verkostung bereit sowie viele Naturkosmetika die man an Ort und Stelle probieren kann. Anfragen: +385 98 326 519. www.miomirisni-vrt.hr

Gönnen Sie sich einen Panoramaflug vom lokalen Flughafen Ćunski aus und geniessen Sie den überwältigenden Blick auf das Archipel von Lošinj und die Inseln Unije, Srakane, Susak. Anfrage: +385 98 368 361

Unternehmen Sie einen Ganztagesausflug auf die Insel Susak. Die Insel liegt südlich von Lošinj und besteht aus Sand. In einer einzigartigen großen und sehr flachen Sandbucht wird das Meer tagsüber „heiß“. Die Einwohner von Susak werden Sansegoti (griechisch für Origano) genannt. Die meisten sind nach dem zweiten Weltkrieg in die USA emigriert.

Unternehmen Sie einen Ganztagesausflug auf die „Insel der Blumen“ Ilovik südlich von Lošinj. Von der Südspitze Lošinjs gibt es regelmäßige Überfahrten die ca. 10 min. dauern (www.agencija-zolpp.hr) Viele Bootseigner bieten die Überfahrt aus dem Hafen von Lošinj an; siehe auf www.tz-malilosinj.hr

Unternehmen Sie einen Ganztagesausflug auf die Insel Unije. Die fast in gänze erhaltene autochtone Architektur auf der Insel macht diese zu einem häufigen Ausflugsziel für Architekten, die hier regelmäßig Worhshops abhalten. Geniessen Sie einen Sparziergang durch die alten erhaltenen Gassen und krönen Sie diesen mit einem Bad im Kristallklaren Wasse der Bucht von Unije.

Machen Sie eine Wanderung, inmitten mediteraner Wohlgerüche, von Vidovići nach Lubenice oder Grmov.

Genießen sie das Kristalklare Wasser und die weisen Kieselstrände in Martinšćica oder im Camp Slatina.

Machen Sie einen Halbtages-Bootsausflug zu der faszinierenden “Blauen Grotte” (Anfragen: +385 95 5179876; www.cres-travel.com; www.ronjenjehrvatska.com

Besuchen Sie das "Oil House" von Guerino Kučić in Martinščica bekannt für seine traditionell gewonnen Kräuteröle-und Essenzen, Olivenöl und unzähligen selbstgemachten lokalen Spezialitäten. (Anfragen: +385 98 259441)

Machen Sie einen Ausflug nach Beli einem kleinen Ort im Nord-Osten der Insel Cres. Dort können Sie einem 12 km langen Öko-pfad abwandern, der einige der natürlichen und historischen Schönheiten der Insel umfaßt.

Mieten Sie ein Segelboot in der ACI Marina in Cres und geniessen Sie die Schönheit der Bucht von Cres und der Nachbarinseln. (Anfragen: +385 51 571622; www.aci.hr )

Unternehmen Sie einen Ganztagesausflug nach Rijeka (regelmäßiger Schiffsverkehr mit schnellen Tragflügelbooten: www.krilo.hr ) dem Kultur – und Handelszentrum der gesamten Region. Eine Stadt mit einer langen und bewegten Vergangenheit sei es unter den Römern, Franken, lokalen Fürsten, Ungarn, Franzosen oder Italienern. Einst geteilt zwischen dem Königreich Jugoslawien und Italien ist Rijeka heute der größte kroatische Handelshafen. Die erste Zuckerfabrik auf dem Balkan stand in Rijeka und die Stadt ist die Wiege des Torpedo.

FÜR DEN GAUMEN

„Baracuda“ im Hafen von Mali Lošinj, Fisch täglich frisch, Reservierungen: +385 51 233 309

„Deveron“ im Hafen von Mali Lošinj, Fisch – und Fleischspezialitäten Reservierungen: +385 51 238 510

"Za Kantuni" im Hafen von Mali Lošinj, bietet einheimische Gerichte zubereitet auf traditionelle Art. Reservierungen: +385 51 231 840, www.losinia.hr          

„Bocca Vera“ im Hafen von Mali Lošinj, Fisch – und Fleischspezialitäten Reservierungen: +385 51 238 511,  www.boccavera.com

„Cigale“ im Pinienwald an der Bucht Čikat gelegen, vorwiegend Fischspezialitäten. Reservierungen:+385 51 238 583

„Bora Bar“ im malerischen Hafen der Bucht von Rovenska bei Veli Lošinj gelegen. Ein italienischer Chef, der mittlerweile auf der Insel lebt verwöhnt mit lokalen Spezialitäten und seiner Spezialität –Trüffeln. Reservierungen:+385 51 867 544,  www.borabar.com

Taverna "Bukaleta" in Loznati ist bekannt für Lammspeialitäten, hausgemachten Schafskäse und Olivenöl. (Resevationen: +385 51 571606; +385 99 481120)

WOHIN

OSOROsor – an der Stelle, wo die Inseln Cres und Lošinj durch eine schmale Landbrücke verbunden waren, wurde vor einigen tausend Jahren das „ewige Städtchen“ Osor – Apsoros - gegründet. Unter damals griechischer Herrschaft wurde ein Kanal ausgehoben um die Seefahrt zu intensvieren und die Seewege zu verkürzen. Seit dieser Zeit sind die Inseln geteilt und das Städchen Osor blüht auf als Handelsschwerpunkt und religiöses Zentrum. Davon zeugt auch heute noch die Katherdrale aus dem 15 Jahrhundert, aus weiß-glänzendem Stein erbaut, in der heute die „Osorer Musikabende“ ein Sommerfestival der klassischen Musik abgehalten werden. Das archäologische Museum der Stadt stellt einige der unzähligen Artefakte aus, die durch langjährige archeologische Arbeit zu Tage gefördert wurden.



MALI LOŠINJStadt Mali Lošinj – beliebtes touristisches Ausflugsziel mit vielen Attraktionen unter anderen der Statue des „Apoksiomen“ aus dem 2 Jahrhundert vor Christus. Die Statue wurde 1996 auf dem Meeresgrund nahe Lošinj entdeckt und geborgen. Sie stellt einen jungen Sportler dar, der sich mit einer Art Schaber Schweis und Staub von der Haut kratzt. Im Frühjahr 2016 wurde in Mali Lošinj das Museum Apoksiomen eröffnet. Die Skulptur hat damit Ihren entgültigen Aufenthaltsort gefunden.


VELI LOŠINJVeli Lošinj – Trotz seines Namens ist Veli (groß) Lošinj viel kleiner als Mali (klein) Lošinj. Es ist ein malerisches Fischerdorf mit einem lebendigen und bunten Hafen über dem die alles überragende Kirche des Ortes thront. In Veli Lošinj befindet sich eine bekannte Kurklinik insbesondere spezialisiert auf Erkrankungen der Atemwege und allergische Erkrankungen.


Nerezine – kleine Stadt mit sehr reizvollem Hafen und einer alten Werft. Hier kann man sich mit allem versorgen vom Brot über die Tageszeitung bis zum Außenbordmotor. Die Kaffeepause im Hafen am Wasser, mit Blick auf die Fischerboote und das Massiv des Velebit im Hintergrund ist ein apsolutes Muß.


CRESStadt Cres – an einer naturbelassenen tiefen Meeresbucht, umgeben von Olivenhainen liegt die historische Stadt Cres, einstmals im Mittelalter ein wirtschaftlicher und kultureller Knotenpunkt. Eine Sammlung von Gesetzestexten die “Satzung von Cres” ist eine der ältesten Gesetzessatzungen an der östlichen Adria. Cres ist der Geburtsort von Frane Pertić einem berühmten Philosophen der Renaissance. Das Crescendo Jazz Festival findet alljählich im Sommer statt.


LUBENICEStadt Lubenice – hoch auf einer Klippe über dem Meer und dem wohl schönsten Strand der Insel thront das Städtchen Lubenice. Der Legende nach wurde die Stadt von römischen Deserteuren gegründet. Sie ist die Heimat des Festivals der klassischen Musik “Lubeničke glazbene večeri“ – Lubenicer Musikabende. Im Dorf befindet sich ein charmantes ethnologisches Museum.